• 01 Uettingen
  • 02 Uettingen
  • 03 Uettingen
  • 04 Uettingen

Gemeinde Uettingen

Schloss der Grafen von Wolffskeel

Schloss der Grafen von Wolffskeel

Friedhof

Friedhof

Ortskern

Ortskern

Katholische Kirche „Zur Verklärung Christi“

Katholische Kirche „Zur Verklärung Christi“

 

Lage, Gliederung & Infrastruktur

Uettingen ist eine Gemeinde im Aalbachtal im unterfränkischen Landkreis Würzburg. Der Ort liegt an der Bundesstraße 8 Marktheidenfeld – Würzburg und ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Helmstadt. Uettingen hat eigene Weinberge.

Uettingen verfügt über eine gut funktionierende Infrastruktur, es gibt einen Kindergarten mit Kleinkindergruppe, die Grundschule ist Teil der Verbandsschule Helmstadt.


Geschichte

Uettingen wurde im Jahr 772 erstmals urkundlich erwähnt, als ein gewisser Alwalah seine Besitztümer dem Kloster Fulda schenkte. Uettingen selbst jedoch befand sich im Besitz des Klosters Holzkirchen und fiel um 1165 an Wertheim. Die Siedlung ist jedoch schon älter, um 300 - 400 dürfte man den Beginn der Siedlung „ûot inga“ ansetzen

Ab 1625 gehörte Uettingen zu den Freiherrn Wolfskeel v. Reichenberg. Das Rittergut der Freiherren Wolfskeel v. Reichenberg, wurde 1806 durch das Großherzogtum Würzburg mediatisiert und fiel mit diesem 1814 an Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Uettingen trägt der Beinamen „Kleinparis“. Es ist zu vermuten, dass diese Bezeichnung auf einen Ausspruch des Pfarrers Johann Wolfgang Schmidt zurückzuführen ist. Dieser hatte von 1835 bis 1864 das Amt des Pfarrers inne und beklagte den „französierenden Charakter“ der Uettinger Bevölkerung.

Den Ortsnecknamen „Schneesenger“ haben die Uettinger, weil böse Zungen behaupten, die Uettinger würden heimlich ihren Schnee verbrennen bzw. versengen. Als Beweis dafür gilt die Tatsache, dass in Uettingen der Schnee tatsächlich früher geschmolzen ist als in den Nachbargemeinden. Die Uettinger Schneesenger haben diesen Ortsnecknamen in ganz Franken bekannt gemacht.


Sehenswertes

Das 1818 von den Grafen Wolffskeel von Reichenberg erbaute Schloss Uettingen befindet sich im Süden des Ortes. Die Bartholomäus-Kirche von Uettingen befindet sich im Ortskern. Des Weiteren gibt es in und um Uettingen viele für diese Gegend typische Bildstöcke, Wegkreuze und Kreuzwegstationen, die einen Besuch lohnen. Sehenswert sind auch die historischen Gebäude im Ort.

Nicht zu sehen, aber nachzulesen: Der Uettinger Norbert Riemer steht mit der Herstellung der kleinsten rauchbaren Tabakpfeife im Guinness-Buch der Rekorde.

Viele weitere Sehenswürdigkeiten in und um Uettingen finden Sie in unserer Online-Freizeitkarte.


Freizeit & Feste

Als „Kleinpariser“ sind die Uettinger dem Feiern nicht abgeneigt. So wird am zweiten Wochenende im Juli das Waldfest gefeiert und die Kirchweih am ersten Wochenende im September. Lokale Bräuche, zu denen Touristen und Gäste gerne eingeladen werden sind außerdem der Hammeltanz, die Bohlenhochzeit, das Sonnwendfeuer, Dabbefangen, Spürle streuen, Hochzeitslader und andere.

Außerdem bieten Uettingen seinen Einwohnern und Gästen eine breite Palette an Sport-, Kultur- und Freizeitaktivitäten sowie gastronomische Angebote.


Termine

Alle Veranstaltungstermine für die Gemeinde Uettingen finden Sie hier.

 

UettingenKontakt

Gemeinde Uettingen
1. Bürgermeister Heribert Endres
Würzburger Straße 1
97292 Uettingen

 09369 8218
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.uettingen.de