• Platzhalter Reimlingen

Markt Remlingen

Lage, Gliederung & Infrastruktur

Remlingen ist ein Markt im unterfränkischen Landkreis Würzburg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Helmstadt. Der Markt ist ein landwirtschaftlich geprägter Wohnort an der Bundesstraße 8, im Einzugsbereich der Universitätsstadt Würzburg sowie der Städte Marktheidenfeld, Wertheim und Aschaffenburg.

Remlingen ist gut versorgt mit einer Vielzahl an Einzelhandelsgeschäften sowie Ärzten und Apotheke.

Remlingen war und ist bekannt für seine drei R: Rinder, Rösser und Runkelrüben. Remlinger Rinder wurden in die ganze Welt exportiert, unter anderem nach Kanada, Südafrika und Frankreich. Bis vor kurzem existierte ein Runkelrübenzuchtverein, dessen Rübensorte Remling sehr begehrt war.


Geschichte

Durch einen Tauschvertrag, den Kaiser Ludwig der Fromme bestätigte, erwarb am 9. Juli 839 das Kloster Fulda von dem Gaugrafen Poppo einen Teil des Forstes Spehteshart (Spessart). Hierzu gehörte auch Remlingen. Die Benediktinermönche des Klosters Holzkirchen erhielten mit Remlingen noch die jetzige Holzmühle, sowie den Weinberg „Hüterhaus-Höhberg“, dessen Weinstock noch heute im Remlinger Wappen zu finden ist.

Das ganze Mittelalter hindurch und auch noch die langen Jahrhunderte herauf bis zum Marktheidenfelder Brückenbau war Remlingen der bedeutendste Ort an der Straße Aschaffenburg – Würzburg. Die Poststation an der alten Handelsstraße Prag-Nürnberg-Frankfurt/Main-Brüssel, sowie der Sitz eines Zehntgerichts und die Herrschaft der beiden Adelsgeschlechter der Grafen Löwenstein-Wertheim und der Grafen zu Castell seien hier noch genannt. Seit dem späten 16. bzw. dem frühen 17. Jahrhundert war der Ort zwischen der Grafschaft Castell und dem Hochstift Würzburg Hochstift Würzburg geteilt; diese Teilung ist an den beiden Herrschaftsschlössern am Ortsbild heute noch erkennbar.

Die Herrschaftsgerichte wurden im Reichsdeputationshauptschluss 1803 sowie in der Mediatisierung zwischen Bayern, Baden und dem Großherzogtum Würzburg geteilt, bis 1810 ganz Remlingen Teil des Großherzogtums wurde, mit dem es 1814 an das Königreich Bayern fiel.


Sehenswertes

Den höchsten Punkt Remlingens nimmt das über einer hohen Stützmauer errichtete ehemalige Schloss Remlingen der Grafen zu Castell-Remlingen ein. In der Talniederung am Bach liegt die Anlage des ehemaligen würzburgischen Amtsschlosses Remlingen, die im heutigen Baubestand nur mehr bruchstückhaft nachwirkt.

Einen eigenen abgeschlossenen Bezirk bildet die Pfarrkirche mit dem sie umgebenden Kirchhof, ebenfalls hoch am Hang gelegen.

Die noch relativ hohe Anzahl historischer Häuser zeichnet den Ort aus.

Der auf Remlinger Gemarkung liegende Höhberg ist einer der ältesten Weinberge in Franken, zum ersten Mal urkundlich erwähnt im Jahre 839.

Lohnend ist auch ein Besuch des historischen Rathauses, der historischen Holzmühle „Moulin Hus“ am Aalbach und des Weilers Holzmühle mit drei Mühlen.

Viele weitere Sehenswürdigkeiten in und um Remlingen finden Sie in unserer Online-Freizeitkarte.


Freizeit & Feste

Remlingen kann mit einem sehr aktiven Vereinsleben aufwarten. In ca. 15 aktiven Vereinen findet jeder seine Möglichkeiten, sich aktiv zu betätigen. Außerdem bieten Uettingen seinen Einwohnern und Gästen eine breite Palette an Sport-, Kultur- und Freizeitaktivitäten sowie gastronomische Angebote.

Der Pferdesport wird aktiv und erfolgreich vom örtlichen Reit- und Fahrverein betrieben. Im Abstand von zwei Jahren findet an Pfingsten ein überregional bekanntes Reitturnier auf dem Gelände des Vereins statt.

Gern besucht von Einheimischen und Touristen sind der Saatmarkt im September, der Weihnachtsmarkt am 3. Advent, der Eierlauf am Ostermontag, der Hammeltanz, die Maibaumaufstellung und das Spürle ziehen.


Termine

Alle Veranstaltungstermine für den Markt Remlingen finden Sie hier.

 

RemlingenKontakt

Markt Remlingen
1. Bürgermeister Klaus Elze
Marktplatz 1
97280 Remlingen

 09369 2315
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.remlingen.de