• 04 Helmstadt
  • 02 Helmstadt
  • 01 Helmstadt
  • 03 Helmstadt

Markt Helmstadt 
mit Holzkirchhausen

Angerbrunnen

Angerbrunnen

Kreuz im Kies

Kreuz im Kies

Bildstock am Radweg

Bildstock am Radweg

Verwaltungsgemeinschaft

Verwaltungsgemeinschaft

 

Lage, Gliederung & Infrastruktur

Der Markt Helmstadt, bestehend aus den beiden Gemeindeteilen Helmstadt und Holzkirchhausen, liegt zwischen Maindreieck und Mainviereck. Die verkehrsgünstige Lage an der A3 mit der nahegelegenen Autobahnanschlussstelle Helmstadt und die geringe Entfernung von jeweils etwa 18 Kilometern von den Städten Würzburg, Marktheidenfeld, Wertheim und Tauberbischofsheim bietet ausgezeichnete Möglichkeiten für Beruf, Freizeit und Shopping. Die höchste Erhebung ist der Sesselberg mit 381 m über dem Meeresspiegel.

Aus einer im Zweiten Weltkrieg noch vollständig landwirtschaftlich geprägten Gemeinde hat sich in den letzten Jahrzehnten ein Kleinzentrum mit Industriebetrieben, Schulen, Handwerksbetrieben und dem Sitz der Verwaltungsgemeinschaft und Verbandsschule entwickelt. Seit der Landkreisreform am 1. Juli 1972 gehört Helmstadt zum Landkreis Würzburg. In der 1978 anschließenden Gebietsreform wurde der einstmals selbstständige Nachbarort Holzkirchhausen ein Ortsteil des Marktes Helmstadt.

Zwei Arztpraxen, ein Zahnarzt, eine Apotheke und zwei Kindergärten sind im Markt Helmstadt vorhanden. Für Schulkinder steht eine Verbandsgrundschule und drei gut ausgestattete Spielplätze zur Verfügung. Touristen können sich auf vier Gaststätten freuen. Eine davon kann mit ca. 50 Übernachtungsmöglichkeiten aufwarten. Zwei Bankfilialen, mehrere Einzelhandelsgeschäfte und verschiedene Handwerksbetriebe runden das Leben in der Marktgemeinde ab.


Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Helmstadt im Jahr 772, als eine gewisser „Alwalah“ den Ort, der damals „Adalhalmestat“ hieß, dem Kloster Fulda schenkte.

Helmstadt durchlebte eine wechselvolle Geschichte, immer wieder änderten sich die Dorfherrschaften und damit auch die Konfessionen. Geschichtlich bedeutsame Persönlichkeiten, die mit Helmstadt in Zusammenhang stehen, sind etwa Hans Böhm, genannt der Pfeifer von Niklashausen. Er wurde im Jahr 1476 in Würzburg auf dem Schottenanger von Fürstbischof Rudolf von Scherenberg verbrannt, nachdem er durch seine Predigten wider die geistliche und weltliche Herrschaft, Tausende von Anhängern in den Ort an der Tauber geführt hatte. Sein Denkmal steht heute auf dem Rathausplatz.

Auch Prinz Ludwig, der spätere König Ludwig III. von Bayern, ist mit Helmstadt verbunden: 1866 wurde er in der Schlacht bei Helmstadt im Ehringstal schwer verwundet. Aus diesem Grund steht am Ortsausgang Richtung Würzburg ein 1909 eingeweihtes großes Denkmal.


Sehenswertes

Das Heimatmuseum Holzkirchhausen zeigt auf über 250 Quadratmetern Ausstellungsfläche eine reichhaltige Sammlung über das bäuerliche Leben im Dorf. Hier werden Haus-, Hof- und Feldgeräte aus drei Jahrhunderten gezeigt. Von den kleinen Handwerksbetrieben, die früher in Holzkirchhausen nur im Nebenerwerb betrieben wurden, werden Schuster-, Büttner-, Wagner-, Schmied- und Steinhauerwerkzeuge ausgestellt. Besondere Höhepunkte sind die original Frauentracht aus dem 19. Jahrhundert, die Kriegervereinsfahne sowie die vorgeschichtlichen Funde wie Faustkeile, Keramik und Bronzeschmuck. An Öffnungstagen wird den Besuchern Kaffee und Kuchen angeboten.

Zahlreiche Bildstöcke, Wegkreuze und Kreuzwegstationen.

Prinz-Ludwig-Denkmal zur Erinnerung an die Verwundung von Prinz Ludwig von Bayern.

Viele weitere Sehenswürdigkeiten in und um Helmstadt finden Sie in unserer Online-Freizeitkarte.


Freizeit & Feste

An einen Südhang gelehnt und umsäumt von Wäldern, Wiesen und Feldern bietet Helmstadt alle Möglichkeiten, mit dem Fahrrad oder den Wanderschuhen die weiten Fluren und schattigen Wälder auf einem gut ausgebauten Rad- und Wanderwegenetz mit Anbindung nach Würzburg, ins Taubertal und in den Spessart zu erkunden. Wandern Sie auf dem neuen Europäischen Kulturweg „Waldsassengau 1 – Zwischen allen Fronten“ (Führungen auf Anfrage) vorbei an den Denkmälern des Bruderkrieges von 1866, zum Hans-Böhm-Denkmal auf dem Rathausplatz, das an den in Helmstadt geborenen Pfeiferhannes erinnert und entdecken Sie geologischen Besonderheiten.

Die Menschen in Helmstadt verstehen es auch, ihre Feste zu feiern, Gäste sind gerne willkommen. Ob Vereinsfeste oder die beiden Märkte an Pfingsten und Martini, wir freuen uns auf Ihren Besuch und kredenzen Ihnen in unsere Gaststätten kulinarische Köstlichkeiten mit spritzigen Bieren und herrlichen Weinen aus unserem Fränkischen Weinland.


Termine

Alle Veranstaltungstermine für den Markt Helmstadt finden Sie hier zum Download:

Terminkalender Helmstadt 2017 (PDF 205 KB)
Terminkalender Helmstadt 2018 (PDF 240 KB)

 

Helmstadt2Kontakt

Markt Helmstadt
1. Bürgermeister Edgar Martin
Im Kies 4
97264 Helmstadt

 09369 907979
Email schreiben
www.helmstadt-ufr.de